Wasserretter

Die Wasserwacht Bayern führt den Wasserrettungsdienst an stehenden und fließenden Gewässern durch. Ziel der Ausbildung zum Wasserretter ist dieGrundqualifikation für die Aufgaben in den Fachdiensten Wasserrettungsdienst und Katastrophenschutz.

Fachdienstabzeichen „Wasserretter“

Die Ausbildung ist ein Alleinstellungsmerkmal desVerbandes. Zudem ist sie für aktive Mitglieder. Voraussetzung zur Teilnahme am Wasserrettungsdienst und für die Qualifizierung in anderen Ausbildungsbereichen.
Um die Vorgaben durch das Bayerische Rettungsdienstgesetz zu erfüllen, verfügt ein Wasserretter der Wasserwacht mindestens über ausreichende Schwimmfähigkeiten, die erforderlichen Qualifikationen in der Rettung im fließenden und stehenden Gewässer, in der Rettung mit einem Motorrettungsboot, in der Rettung bei Ertrinkungs, Tauch- und Eisunfällen so wie über ausreichende Kenntnisse in der Notfallmedizin.

Ausbildungsziele

Der Wasserretter
  • kennt regionale und überregionale Einsatzgrundlagen, Einsatztaktik und Sicherheitsaspekte im Wasserrettungsdienst und wendet diese an,
  • kennt Organisations- und Führungsstrukturen im Wasserrettungsdienst der Wasserwacht Bayern und wendet diese situationsgerecht an
  • kennt Möglichkeiten zur Personenrettung mit dem Motorrettungsboot sowie zur notfallmedizinischen Erstversorgung an Bord und wendet diese an
  • kennt Möglichkeiten zur einfachen Rettung und notfallmedizinischen Erstversorgung bei Tauchunfällen und wendet diese an
  • wendet Wissen und Können zu einfachen und komplexen Einsatzsituationen im regionalen und überregionalen Wasserrettungsdienst situationsgerecht an
  • hat eine Basis Ausbildung Fließgewässerrettung
  • kennt Möglichkeiten zur Erstversorgung in der Notfallmedizin und wendet diese an Prioritäten orientiert an
  • kann bei der erweiterten notfallmedizinischen Versorgung mitarbeiten
  • wendet Teamarbeit und Teamführung an
Die Ausbildung orientiert sich an aktuellen Leitlinien, Handlungsempfehlungen und Erkenntnissen aus Wasserrettung und Notfallmedizin. Es werden regionale und überregionale Standards für die komplexen Aufgabenbereiche der Wasserwacht gesetzt und trainiert.
Die Wasserretterausbildung in der Wasserwacht Bayern erfolgt nach einem einheitlichen Standard. Darüber hinaus berücksichtigt sie regionale und örtliche Besonderheiten und ermöglicht die Setzung von Schwerpunkten.
Lehrgangsinhalte und Lehrgangsauer
Ein vollständiger Lehrgang ist in vier Module strukturiert und umfasst mindestens 64 Unterrichtseinheiten (UE). Erschließt mit der Prüfung zum Wasserretter.
Die Inhalte der Module sind Pflichtinhalte und können durch regionale und lokale Inhalte ergänzt werden. Das Modul „Regionales Einsatztraining Wasserwacht“ ist ein Wahlpflichtmodul.
Die Ausbildung zum Wasserretter ist anwendungsorientiert und praxisnah zu gestalten. Die zeitliche Gewichtung der einzelnen Module muss ausgewogen und schlüssig sein. Ausreichendes Praxistraining (mind. 50 % gemessen an der Gesamtstundenzahl) und vollständige Fallsimulationen sind verbindlicher Teil des Lehrgangs. Ein Training in Kleingruppen wird empfohlen.