Am 21.09. war ein großes Aufgebot an örtlichen und überörtlichen Rettungskräften rund um den Kaiserweiher unterwegs. Simuliert wurde ein Waldbrand auf einer Anhöhe südlich der Ortsverbindungsstraße Thannhausen- Edelstetten. Feuerwehren aus dem ganzen Landkreis

Alles was Räder hat, war unterwegs

sowie aus Augsburg und München waren vor Ort. Das Löschwasser wurde aus der Kleinen Mindel entnommen. Zusätzlich flog ein Polizeihubschrauber Löschwasser mittels eines „Bambi Buckets“

Bami-Bucket

und eines weiteren Außenlastbehälters an den Brandherd. Das Wasser hierzu entnahm er einem Tankbehälter, der auf dem Flugplatz Thannhausen aufgestellt war. Besonders spektakulär jedoch waren die Wasserentnahmen aus dem Kaiserweiher,

Wasserentnahme aus dem Kaiserweiher

die wir zusammen mit den Kammeraden aus Thannhausen absicherten. Quasi aus der ersten Reihe konnten wir das Spektakel erleben. Der EC 135 ist ein leichter Mehrzweckhubschrauber, der nur wenig Nutzlast (ca. 300kg) heben kann.

Cockpit des EC 135

Trotzdem machte er eine Menge Wind und wirbelte die Gischt bis an unser Boot heran. Eigentlich sollte zusätzlich die Bundeswehr einen Transporthubschrauber CH-53 für den Wassertransport stellen. Dieser Transporthubschrauber kann bis zu 5.000l Wasser auf einmal schöpfen. Das wäre sicherlich die Attraktion gewesen. Leider sagte die Bundeswehr  jedoch die Teilnahme an der Übung kurzfristig ab, was von zahlreichen Einsatzkräften vor Ort bedauert wurde. Der genaue Grund für die Absage ist nicht bekannt. Böse Zungen behaupten, um die Landesverteidigung bzw. dem dazu notwendigen Material, sei es nicht zum Besten bestellt…

Warten auf den Einsatz

Die Übung war sicherlich die Attraktion des Tages für den Kindergarten: soviel Blaulicht und Tatütata hat man nicht jeden Tag

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar